ITT.0052.0200 ITT.0052.0200
search

Stockfisch "Njord" in Sonnenblumenöl

Eminente & Gismondi
9,27 €
8,34 € 10% sparen

Reingewicht: 200 g
Abgelassenes Gewicht: 120 g


Italien

Ligurien
Beschreibung

Stockfisch  Njord in Sonnenblumenöl mit  Oliven "Taggiasche", getrockneten Tomaten und Pinienkernen, handgefertigt in Italien und natürlich reich an Omega-3.

Wildfisch  ohne Konservierungsstoffe/Zusatzstoffe.

Fangmethode: Ami und Langleinen.

Ideal in Kombination mit:

  1. mit Salaten
  2. Vorspeisen
  3. Soßen für Teigwaren
  4. oder begleitet von einem Glas Wein.
CODE: ITT.0052.0200
EAN: 8024133006519
Ernährungswerte
Durchschnittswerte für 100 gr
Energie
173 kcal - 735 kJ
Fette
3,6 g
davon gesättigt
0,86 g
Kohlenhydrate
0,55 g
davon Zucker
0,5 g
Eiweiß
26,8 g
Salz
0,6 g
Zutaten

Rehydrierter Stockfisch [Torrfisk fra Lofoten I.G.P] (Gadus morhua) 90%, Sonnenblumenöl, entsteinte Taggiasca-Oliven [Taggiasca-Oliven, Salz, Wasser], getrocknete Tomaten [Tomaten, Salz], mediterrane Pinienkerne, Salz

Tipps und Kuriositäten des Tomolo

Stockfisch – das Geheimnis von getrocknetem Fisch

Stockfisch ist eine der ältesten Methoden, Fisch zu konservieren. Sie kommt ursprünglich aus Norwegen und geht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Dabei wird Kabeljau an der Luft getrocknet. Das erfordert spezielle Klima- und Umweltbedingungen. Durch das Fehlen von Salz und die langsame Trocknung behält der Stockfisch seine Nährwerteigenschaften und wird zu einem faserigen Produkt mit einem kräftigen Geschmack. Die holzige Beschaffenheit des Stockfischs erfordert eine lange Einweichzeit, bevor er gekocht werden kann, damit der Fisch rehydrieren und weich und schmackhaft werden kann.

Die Geschichte des Stockfischs ist eng mit den europäischen Seefahrern verbunden, die ihn auf langen Reisen mitnahmen, weil er lange haltbar ist und nicht verdirbt. Dieser getrocknete Fisch war für Reisende eine wichtige Proteinquelle und für die Küstenbevölkerung ein Grundnahrungsmittel.

Es könnte Sie interessieren

WIE MAN STOCKFISCH IN ÖL ZUBEREITET

Ihr könnt unseren Njord-Stockfisch nach dem Abtropfen auch in Öl verzehren. Es gibt aber auch einige Rezepte, die diese Fischsorte noch vielseitiger machen. Schauen wir uns einige davon an:
Stockfisch ist auch eine tolle Zutat für Salate. Man kann ihn auch in Soßen verwenden, zum Beispiel in Reinform.

Wenn man den Stockfisch in Stücke schneidet und in die Soße gibt, schmeckt das besonders gut. Nach der Zubereitung der Soße kann man noch einen Hauch von Schärfe hinzufügen, das passt perfekt zum Stockfisch und gibt dem Gericht einen zusätzlichen Geschmack.

Heute ist Stockfisch in vielen italienischen Regionalküchen eine geschätzte Zutat, die in traditionellen Gerichten wie dem Stoccafisso all'anconetana verwendet wird. Um ihn zuzubereiten, muss man ein paar besondere Techniken anwenden, damit er besser schmeckt und sich besser verarbeiten lässt. Der Stockfisch muss zum Beispiel mehrere Tage lang geklopft und eingeweicht werden, wobei das Wasser häufig gewechselt werden muss. So werden alle Spuren des Austrocknens entfernt und der Fisch ist küchenfertig.

In der Küche wird der Stockfisch wegen seines kräftigen Geschmacks und seiner Fähigkeit, die Aromen der Zutaten, mit denen er zubereitet wird, aufzunehmen, geschätzt. Er wird oft in Suppen, Eintöpfen und Salaten verwendet, weil er den Gerichten eine einzigartige Dimension verleiht. Trotz seiner bescheidenen Herkunft als „armer Fisch“ ist der Stockfisch heute ein Symbol für Tradition und Qualität, das von Feinschmeckern wegen seiner Vielseitigkeit und seines authentischen Geschmacks geliebt wird.

ARTEN VON STOCKFISCH

Es gibt verschiedene Arten von Stockfisch, aber die gebräuchlichsten sind der weiße Stockfisch, der von der Art „Gadus Morhua“ stammt, und der schwarze Stockfisch, der von der Art „Gadus Macrocephalus“ stammt. Wir sehen vor allem den Tørrfisk Stockfisch von den Lofoten P.G.I. von höchster Qualität. Du kannst auch die Unterschiede zum Kabeljau erkennen.

ETYMOLOGIE DES STOCKFISCHS IN ÖL

Der Begriff Stockfisch kommt von dem norwegischen Wort „stokfisk“, was so viel wie Fischstäbchen bedeutet. Das kommt daher, dass Stockfisch getrocknet wurde, indem man ihn an Stämmen oder Holz aufhängte.